Armbrust Funktionsweise mit Bild

Armbrust wie im man die im Mittelalter in Deutschland hatte, das zeigt das Bild aus einer echten Ritterburg. Wie die Armbrust funktioniert und ab welcher Zeit die auf den Rittermarkt kam und wo man sich eine Armbrust kaufen kann.

Armbrust aus dem Deutschen Mittelalter.

Armbrust Funktion im Mittelalter

Die Armbrust brauchte man im Mittelalter, weil man bisher nur mit den englischen Langbogen eine Ritterrüstung aus eisernen Platten durchschlagen konnte. Natürlich reagierten darauf die Erfinder der Rüstungen und Waffen im Mittelalter und machten die Platten der Ritterrüstungen einfach etwas dicker.

Und nun kam da ein Erfinder, der sich eine Methode entsann, wo man eine noch größere Spannkraft erreichen konnte. Die Sandwichbauweise, das war das neue Prinzip bei der Erfindungen neuer Waffen im späten Mittelalter. Anstatt einen Bogen aus Holz, so wollte man bei der Armbrust einen Bogen aus Metall haben, sowie eine Sehne. Wie der Name schon sagt, Arm und Brust. Das brauchte man wenn man diese mittelalterliche Waffe laden und abfeuern wollte.

Man legte die Armbrust an der Brust an und hielt die mit dem anderen Arm. Gespannt wurde eine Armbrust die etwas taugen musste mit einer Armbrustwinde. Als Geschoß mit der Armbrust nahm man die Pfeile deren Schäfte aus Holz und die Pfeilspitzen aus Eisen waren.

Armbrust Bild

Das Bild meiner Armbrust, das habe ich in einem Museum auf einer Burg gesehen, wie man sich eine schöne Ritterburg in der Kindheit wünschen würde, wenn da das Weihnachtsfest nicht mehr lange auf sich warten lässt.