St. Dreifaltigkeit Kirche in Ludwigshafen am Rhein

Die St. Dreifaltigkeit Kirche in Ludwigshafen am Rhein ist die zweite Kirche die in Ludwigshafen gebaut worden ist. Die Bewegte Geschichte dieser schönen Kirche im Stadtteil Friesenheim-Hemshof ist hier mit den wichtigsten Eckdaten und Bildern aufgeführt.

St. Dreifaltigkeit Kirche in Ludwigshafen am Rhein, Geschichte

St. Dreifaltigkeit-Kirche im Hemshof in Ludwigshafen am Rhein

Die Geschichte um die Kirche St. Dreifaltigkeit in Ludwigshafen am Rhein in Stadtteil Hemshof beginnt mit der Basf und hängt auch damit zusammen. Warum man überhaupt ein paar Kilometer von der St. Ludwigskirche in der Stadtmitte von Ludwigshafen eine zweite Kirche gebraucht hat, wird damit begründet, das die Bürger hätten zu lange laufen müssen um zum Gottesdienst zur St. Ludwigskirche zu gelangen. Ein weiterer Grund warum die zweite Kirche gebraucht wurde, lag darin das die Schwestern für die Krankenpflege der Pfarrei ein Schwesternhaus brauchten. Das ging aber nicht ohne Kirche. Die Pfarrei St. Dreifaltigkeit in Ludwigshafen-Friesenheim entstand nach der Ansieldlung der Basf neben dem Hemshof.

Die zuvor aus nur drei Bauernhöfen bestehende Siedlung wuchs in dieser Zeit schnell zu einer Arbeitersiedlung heran. Die Verrohung durch die Umstände der Industrie hatte auch zur Folge das übermäßig viele Gaststätten zu dieser Zeit entstanden sind und damit verbunden auch Gesindel mit den Wanderburschen bei der Suche nach Arbeit in Friesenheim im Hemshof angekommen sind. Daraus entwickelte sich ein schlechter Ruf für den Hemshof. Um diesen Ruf loszuwerden brauchte man einen Glauben, den die neuen Bürger vom Hemshof nachgehen sollten. Aus 1500 Gläubigen zu den Anfängen der Badischen Anilin und Soda Fabrik im Jahre 1852 wurden schnell über 8000.

St. Dreifaltigkeit-Kirche im Hemshof in Ludwigshafen am Rhein

St. Dreifaltigkeit Kirchen-Chronik

Im März 1885 brauchten die Schwestern für die Krankenpflege ein Schwesternhaus im Hemshof. Dazu brauchte man aber zuerst ein Grundstück das man käuflich erwerben mußte. So wurde für die Kranken und Arbeitsschwestern im Hemshof ein 202 Ruthen großes Stück Ackerland gekauft. Für dieses Grundstück mußte man 21.328 Mark hinblättern. Für das Schwesternhaus der Pfarrei St. Dreifaltigkeit hat man noch 26.500 Mark gebraucht. Um dies in die Tat umzusetzen wurde am 19. April 1885 eigens ein Kirchbauverein gegründet. So wurde beschlossen, dass in Ludwigshafen am Rhein eine zweite Kirche nötig ist und das man diese bauen will.

Finanzierung der Kirche

Für die Finanzierung der zweiten Kirche in Ludwigshafen am Rhein, im Hemshof, sind die Beiträge der Vereinsmitglieder vom Kirchbauverein, Spenden, Geschenke in den Bau mit eingeflossen. Es wurde sogar eine Prämienlotterie veranstaltet. 3000 Mark als Spende kamen fortan jedes Jahr von der Basf hinzu. 15.000 Mark kamen vom Diozösenfond in Speyer dazu. Weitere Gaben vom Ludwig-Missionsverein in München und dem Bonifaziusverein in Paderborn.

Notkirche St. Dreifaltigkeit im Hemshof in Ludwigshafen am Rhein

Bau einer Notkirche

Zuerst entschloss der Kirchbauverein der Pfarrei St. Dreifaltikkeit in Ludwigshafen den Bau einer Notkirche wo man schnell auf die seelsorgerischen Belange der Kirchengemeinde-Mitglieder eingehen konnte. Heirat, Taufe, Gottesdienste und Beichte sollten helfen den Hemshof in Ludwigshafen wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Der Beschluß ist ja schon 1885 dazu gefallen. So wurde ein Baumeister, der den Namen Trauthwein trug, mit der Genehmigung der bischöflichen Behörde und unter der Einwilligung der Regierung, mit dem Bau der Kirche im Stadtteil Hemshof in Ludwigshafen am Rhein begonnen.

Kreuzigungsgruppe über dem Hauptportal St. Dreifaltigkeit-Kirche

(Das Bild oben zeigt die Kreuzigungsgruppe über dem Hauptportal)

Der Baubeginn der Kirche St. Dreifaltigkeit war am 8. September 1886, die Notkirche sollte dreischiffig nach Basilika-Art mit Außenwänden und einem Fachwerk ausgestattet aussehen. 300 Gläubige sollten in der Kirche Platz finden können. Die Einweihung der Notkircke St. Dreifaltigkeit war am 2. Oktober 1887.

Dreifaltigkeitsbild

Bau der Pfarrkirche

Schon zwei Jahre später, am 22. Februar erfolgte der 1. Spatenstich und der Baubeginn der Pfarrkirche St. Dreifaltigkeit in Ludwigshafen am Rhein im Stadtteil Hemshof nach der Bauart wie sich die Kirche bis heute zeigt. Der Architekt und Baumeister zu dieser Zeit hieß Wilhelm Schulte.

Finanzierung der Pfarrkirche St. Dreifaltigkeit

Um die Finazierung der 286.000 Mark veranschlagten Baukosten, der Pfarrkirche St. Dreifaltigkeit im Hemshof sicherzustellen, wurden wie schon beim Bau der Notkirche, des Pfarrheim und dem Schwesternhaus Sammlungen benötigt. Bei einer Kirchbaulotterie sollen 90.000 Mark zusammengekommen sein. Die Spenden der Basf kamen hinzu. Geld vom Bonifazius und Ludwigsmissionsverein. Eine Anleihe über 100.000 Mark kam hinzu und die Parrei St. Ludwig hat nochmals 10.000 Mark als Prämie draufgelegt wenn man die Anleihe in zehn Jahren zurück zahlen würde. Für die Pfarrei St. Dreifaltigkeit mußte 44 Jahre lang eine Kultusumlage erhoben werden. Für die Nachfinanzierung brauchte man schließlich nochmals eine Anleihe in der Höhe von 50.000 Mark.

Zerstörte Kirche St. Dreifaltigkeit

Pfarrkirche St. Dreifaltigkeit Einweihung

Schließlich konnte die Pfarrkirche mit der Unterstützung vieler Helfer aus der Gemeinde, die freiwillig und ehrenamtliche Arbeiten geleistet haben, dazu zählt am Bau direkt beteiligte und auch Familien die Essen, Getränke und was sonst noch benötigt wurde mit eingebracht haben, eingeweiht werden. Am 15. Oktober 1901 war es dann schließlich soweit die Einweihung erfolgte an diesem Samstag mit dem ersten Geläut morgens um 7.15 Uhr. Ab 9.30 Uhr wurde die Kirche das erste mal für die Bürger geöffnet. Was aber noch fehlte was eine richtige Kirche braucht war eine Turmuhr und die Ausschmückung der Kunst in der Kirche. 1902 wurde der erste Altar im Chor der neuen Kirche eingebaut. 1908 wurde schließlich die Turmuhr geliefert von einer Firma Seybold in Landau in der Pfalz. Der Prinzregent Luitpold von Bayern hat den Hochaltar der Pfarrei St. Dreifaltigkeit gestiftet. Im Jahr 1903 kam die Marienkapelle hinzu und eine Orgel, 1904 sogar noch ein Josephaltar. Ab dem Jahr 1911 kamen die Künstler die einen Kreuzweg schnitzen und die Malereien ausführen sollten. Der Kunstmaler hieß Georg Kan aus München, für das Schnitzwerk war ein Künstler mit dem Namen Georg Buch aus München beauftragt worden.

Zerstörte Kirche St. Dreifaltigkeit, Westseite mit Chor

St. Dreifaltigkeit, heute

Bis wir in die Zeit von heute kommen, müssen wir zur Vollständigkeit noch die Zeiten der Wirren und Irren ab 1914 bis 1945 aufführen. 1942 mußten sogar die drei größten Glocken für die unrühmliche Deutsche Zeitgeschichte geopfert werden. Schließlich wurde die Pfarrkirche St. Dreifaltigkeit durch diese Wirren zerstört. Das Inventar der Kirche geplündert bis man sie wieder aufgebaut hat. Jetzt sind wieder Sanierungsarbeiten an der Pfarrkirche von Nöten. Es mußte ein Bauzaun errichtet werden weil in letzter Zeit der Putz von den Außenwänden zu fallen droht. 1949 mußte der halb zerstörte Turm gesichert werden. Der baubeginn für den Wiederaufbau der Kirche war im Jahr 1952. Am 3. Juni begann en die Handwerker mit den Arbeiten. Der Bischof Dr. Isidor Markus Emanuel gab die Weihe und besorgte die Geldmittel, ein Kirchendiener mit dem Namen Kaub machte die ersten Arbeiten als er aus der Gefangenschaft gekommen ist. Bis alle Arbeiten der Sanierung abgeschlossen waren verging noch eine Menge Zeit bis in das Jahr 1970 hinein. Es wurde schließlich noch ein neuer Hochaltar gebraucht. Kirchenbänke, eine Kirchenheizung, Glocken und eine Turmuhr. 1961 kam aus dem Dom zu Speyer die ausgebaute Chororgel zur Pfarrei der St. Dreifaltigkeit nach Ludwigshafen in den Hemshof. Für die wertvolle, vollmechanische Wlkerorgel mußte die Pfarrgemeinde 50.000 DM aufbringen. Später kamen noch eine neue gotische Holzdecke und die Neugestaltung von dem Chorraum hinzu. Eine neue Heizung wurde auch wieder gebraucht. Für die Instandhaltung werden immer wieder neue Geldmittel benötigt. Deshalb ist die Pfarrei St. Dreifaltigkeit auf Spenden weiterhin angewiesen. 1990 wurde die Orgel umgebaut.

Empore mit Schutzdach St. Dreifaltigkeit

Italienische Mission in der St. Dreifaltigkeit

Seit 1956 wußte man in der Pfarrkirche St. Dreifaltigkeit das im Zuge der Einwanderer aus Italien, die damals in der Basf Arbeit gefunden haben, eine italienische Mission nötig wäre. Zuerst feierten die Italienischen und die Christen aus Deutschland 1972 gemeinsam Weihnachten bei einem Gottesdienst in der St. Dreifaltigkeit. Seit 1980 können die Italiener eigene Gottesdienste in der Pfarrkirche im Hemshof feiern. Die Kirche der St. Dreifaltigkeit bekam noch eine neue Taufnische und so stand den Feierllichkeiten nichts mehr im Wege. Heute wird in der Kirche St. Dreifaltigkeit im Hemshof gerne zum geheiratet. Die Bilder der Pfarrkirche Dreifaltigkeit in Ludwigshafen, die die zerstörte Kirche zeigen, haben wir von einer Frau bekommen, die sich in der Pfarrei St. Dreifaltikeit sehr engagiert. Für ihre Überlassung ihrer Festschrift, zur Einweihung des wiedererstandenen Gotteshauses bedanken wir uns recht herzlich. Die schwarz-weiss-Aufnahmen die wir hier zeigen entstammen aus dieser Festschrift.


Zerstörter Chor St. Dreifaltigkeit

St. Dreifaltigkeit, Don-Bosco-Haus

Das St. Dreifaltigkeit Don-Bosco-Haus in Ludwigshafen am Rhein gehört auch zur Pfarrei. Dort haben wir noch mehr Bilder der Kirche St. Dreifaltigkeit in Ludwigshafen am Rhein, sowie die Weihnachtsgrippe und Bilder der Orgel, Taufbecken, Marienbild und eine andere Kirchenansicht für Sie.
Quellenangabe, Schwarz-Weiss-Bilder: Festschrift Herausgeber Kath. Pfarramt St. Dreifaltigkeit, Ludwigshafen am Rhein, Schwarz-Weiss-Fotos: W. Meinberg, Ludwigshafen, H. Freytag, Neuhofen und Pfarrarchiv. Die farbigen Fotos sind unsere eigenen. Die Pfarrei St.-Dreifaltigkeit in Ludwigshafen am Rhein zählt heute, 2009 über 5000 getaufte Gläubige.