Zellertal, Nordpfalz, Reiseberichte

Das Zellertal ist trotz der Nähe zur Metropole Rhein Neckar in der Pfalz mit schöner Natur und Ortschaften gesäumt. Im Sommer wegen der Weinfeste sehr beliebt und wegen der Wanderwege eine Reise wert. Reiseberichte mit Bilder.


Zellertal-Bahn, mit der man von Worms in das Zellertal bei Zell fahren kann. Das rote, was zwischen den Bäumen raus spitzelt ist die Zellertal-Bahn.

Zellertal Lage und Anreise

(Das Zellertal, das findet man nicht so leicht wenn man es nicht kennt. Denn es liegt wie in einer natürlichen Senke. Das Zellertal, so könnte man sagen zieht sich fast von Worms bis nach Standenbühl. Das ist dann schon fast am Donnersberg.)

Das stimmt so nicht ganz, wie mir gestern am 16. Mai 2010 sagte, der nicht sehr weit vom Zellertal entfernt wohnt. Das Zellertal so wie ich es oben in den Klammern beschrieb, das beginnt eigentlich erst bei der Ortschaft Zell. Das Tal, das sich bis nach Worms zieht, in diesem Tal fließt ein kleiner Fluss, die Pfriem. Deshalb müsste das Tal von Worms bis nach Standenbühl eigentlich Pfriemtal heißen, wenn man das genau nehmen wollte.

Am schnellsten kommt man über die A6 aus Kaiserslautern oder Frankfurt oder die entgegengesetzte Autobahn, die A61 von der Richtung Karlsruhe oder entgegengesetzt aus der Richtung Köln. Mancher kommt auch aus dem Westen, aus Luxemburg über Trier und die Diamantenstadt Idar Oberstein oder dem Bäder-Kurort Bad Kreuznach bis ins Zellertal. Man könnte auch sagen, das Zellertal in der Pfalz erstreckt sich parallel zur Autobahn A6.

Von der Domstadt Worms, da beginnt im eigentlichen Sinn das Zellertal, von da aus kommt man auch mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in das hintere Zellertal oder kann in den jeweiligen Ortschaften an den Bahnstationen von der Zellertalbahn aussteigen. Ich weiß jetzt aber nicht den genauen Fahrplan. Im Sommer 2010, da mache ich diese Fahrt mal mit, dann werden wir weiter sehen.

Wahrscheinlich hat sich dieses Tal schon in der Eiszeit gebildet, als das Eis geschmolzen ist oder wegen einer geologischen Verwerfung, die sich vom Donnersberg eben bis in die Rheinebene zieht.

Das ist mir jetzt eigentlich gar nicht so wichtig, ich wollte ja nur das Sie sich selbst ein Bild vom Zellertal machen können. Das muss man sich nämlich wie ein nicht sehr tiefes Tal vorstellen. Etwa 60 Meter tief und etwa 400 Meter breit. Aber dafür ein paar Kilometer in die Länge gezogen.

In der Senke von dem Zellertal, da fließt ein Bach entlang und neben diesem Bach, da sieht man oft die Pappeln stehen. Das sind die Bäume, deren Blätter so im Wind rascheln. Da könnte ich jetzt auch gleich noch etwas dazu schreiben woher das kommt. Weil das Blatt der Pappel am Stengel eckig geformt ist. Das zittert dann eben im Wind. Schauen Sie mal nach, wenn Sie wieder eine Pappel sehen.

Ich habe diese Seite erstellen müssen, weil ich mal allen Nichtpfälzern erklären musste, was das Zellertal überhaupt ist. Ich weiß noch nicht mal so viel darüber. Nur das, was ich dort selbst erlebt und gesehen habe.

Das soll auch nur eine Seite, als Anregung für eine Reise, hierhin verstanden werden. Da gibt es mit Sicherheit schon Heimat-Experten, die sich im Zellertal viel besser auskennen, sich aber nicht trauen, hier was darüber zu schreiben. Das kann man jetzt aber hier machen, auf der Seite, wo auch der Walter vun de Palz vertreten ist.

Einfach im Kommentar was über Zellertal schreiben. Und wenn das gut klappt, dann dürfen Sie auch eigene Bilder hochladen. Werde diese Funktion dann freischalten. Das funktioniert aber nur wenn das eigene Texte und Bilder sind.

Ich habe das mal schreiben müssen, weil ich jetzt schon ein paar mal im schönen Zellertal war. Am Jakobsweg, dachte nicht, dass das so schön sein kann.

Orte im Zellertal

Wenn man jetzt mal die Stadt der Niebelungen, Worms außen vor hält, dann ist der nächste Ort gegen Westen im Zellertal, Hochheim und dann Leiselheim. Hinter Leiselheim liegt die Ortschaft Pfeddersheim, Monsheim und schließlich Wachenheim (nicht das Wachenheim an der Weinstraße). Hinter Wachenheim kommt als nächstes wie an einer Perlenkette aufgereiht, die Ortschaft Niefernheim und da wo sich der Jakobusweg befindet, die Ortschaft Harxheim. Bis nach Albisheim gehen wir bei dieser virtuellen Rundreise durch die Pfalz dieses mal nicht, sondern wir biegen bei Harxheim in Richtung auf der Landstraße L 448 nach Bubenheim ab. Das ist dann auch das Zellertal und nicht wie weiter oben beschrieben, das Tal das gleich hinter Worms beginnt. Oder einfacher gesagt, erst ab der Ortschaft Monsheim, da beginnt die Landschaft ruhiger und noch schöner zu werden. Hier würde ich wandern gehen.

Diesen Streckenabschnitt von dem Pfälzer Jakobusweg, den sind wir gewandert. Und davon handeln die ersten Bilder und Reiseinformationen.

Angefangen habe ich da auch schon. Auf der Hauptseite zum Thema Deutschland, da ist das erste Bild ein mittelalterlicher Turm von einer Stadtmauer zu sehen. Das ist die Ortschaft Monsheim bei Worms. Auch eine sehr schöne Gegend. Ich kenne da zufällig auch jemanden, der dort Ferienwohnungen zu vermieten hat. Ein guter Bekannter.